Transponderspulen
   
 

Was ist RFID?

   

Die Transponder-Technologie (auch RFID; Radio-Frequenz- IDentifikation; engl. für Identi-fizierung per Funk) basiert auf einem elektromagnetischen Verfahren und ist eine Metho-de, um kontaktlos Daten lesen und speichern zu können. Das System wurde ursprünglich entwickelt, um die Identifikation von Objekten über maschinen-lesbare Strichcodes zu erset-zen.

   
   

 

 

Radio Frequency Identification

Identifizierung per Funk

Entwicklung
Technologie
Einsatz
Bedenken
   
     

Daten werden auf so genannten RFID-Tags (engl. für „Etikett") – oft auch Transponder genannt – gespeichert. Die gespeicherten Daten werden über elektromagnetische Wellen gelesen. Bei niedrigen Frequenzen geschieht dies induktiv, bei höheren über Funk. Die Ent-fernung, über die ein Tag ausgelesen werden kann, schwankt aufgrund der Ausführung (aktiv/passiv), benutztem Frequenzband, Sendestärke

 

Sendestärke und Umwelteinflüssen je nach Technik für passive Tags zwischen wenigen Zentimetern und max. 80 Zentimetern und für aktive Tags bis 100 Meter. Ist der Chip auch selbst sehr klein, so wird die Baugröße maßgeblich durch die Antenne (ist abhängig von der Frequenz bzw. Wellenlänge) und dem Gehäuse (besonders seine Schutzklasse) bestimmt.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
RFID 
Transponder